Tag 9/Dienstag: Dornröschen

Ein weiterer, sehr sehr sonniger, Tag im Leben der jungen Abenteurer. Eigentlich stand das Spiel „Capture the Flag“ auf dem Plan, doch waren alle möglichen Spielfelder dafür von riesigen Dornenhecken umringt, die aber aufgrund des guten Wetters nicht zerfroren waren. So änderten sich die Pläne…

Am Morgen wurde daher etwas an der Abenteurerausrüstung gefeilt, die ja nun schon einige Tage auf dem Buckel hatte. So wurden durch Batiken verzierte Rüstungen (T-Shirts) hergestellt, die prächtiger waren, als alle jemals bisher hergestellten Rüstungen!

Da gegen Nachmittag das Wetter zunehmend schweißtreibend wurde, ging es zu einem Kurzausflug in das in Blomberg gelegene Freibad. Eine Abkühlung brauchen selbst die tapfersten Helden mal – schließlich kann es unter so einer Rüstung ja auch echt warm werden. Nach einem tollen Aufenthalt dort klang der Abend dann noch mit einem abwechslungsreichen Programm aus.

Zuerst gab es Einlass in den ersehnten, festlich dekorierten, Ballsaal mit kleinen Tanzpaaren. Anschließend gab es nach den ersten Tanzeinlagen dann einen kleinen Wettstreit unter den erfahrensten Streitern, die Blomberg wohl je gesehen hat. Kaum eine Quiz-Frage zu den bekanntesten Märchen konnte die Streiter ins Wanken bringen, sodass alle Teilnehmer schlussendlich ihren Märchenführerschein erhielten.

Anschließend wurde der Abend und das Zeltlager mit guter Musik, Knabbereien und fantastischer Stimmung geehrt.

DSCN3557.JPG DSCN3497.JPG DSCN3473.JPG DSCN3464.JPG DSCN3461.JPG DSCN3448.JPG DSCN3427.JPG DSCN3411.JPG

Tag 8/Montag: Rotkäppchen

Ebenso wie Rotkäppchen sich auf die Reise durch den großen Wald von ihrer Mutter zu ihrer Großmutter macht, machten auch die 40 Helden sich mit ihren Begleitern auf den Weg zur Adlerwarte nach Berlebeck. Dort galt es sich einmal die wohl majestätischsten Tiere am Himmel anzusehen. Vielleicht konnte man sich dort ja die ein oder andere Angeberpose abgucken ;). Nach einer fantastischen Freiflug-Show eines Falkners mit hautnahem Kontakt zu den Tieren wurde noch eine Frage-Rallye absolviert, denn ein Abenteurer kann niemals genug wissen.

Zur Stärkung am Abend nach diesem lehrreichen und faszinierenden Abenteuer gab es die Wohl am sehnlichsten erwartete Speise: Burger zum selber machen!

Damit verabschieden sich die Helden nun nach der Märchenrunde am Abend bis zum Anbruch des nächsten Morgens.

DSCN3351.JPG DSCN3335.JPG DSCN3300.JPG DSCN3262.JPG DSCN3245.JPG DSCN3233.JPG DSCN3227.JPG DSCN3217.JPG DSCN3195.JPG DSCN3190.JPG DSCN3179.JPG DSCN3174.JPG DSCN3173.JPG DSCN3163.JPG

Tag 7/Sonntag: Die Tapferen Schneiderlein

Kreativ sollte der Tag werden. Batiken stand auf dem Plan und viele weitere kreative und gestalterische Aktivitäten. Leider aber war der Herr des Wetters nicht gewillt den tapferen Schneiderlein trockenes Wetter zu gewähren. Daher blieb es beim Malen, Flechten von Armbändern, Herstellen von Perlenarmbändern und dem Bau eines Schlosses mithilfe von leeren Toilettenpapierrollen. Sehr viele tolle Dinge entstanden also – trotz des schlechten Wetters.

Am Nachmittag dann hatte sich das Wetter wieder den tapferen Schneiderlein zugewandt, die nach all der Arbeit auch einfach mal eine Abkühlung brauchten. So wurde kurzerhand eine große Plane aufgebaut und mithilfe eines Gartenschlauchs und Spühlmittel eine spaßige und erfrischende Wasserrutsche gebaut. Zusätzlich zu den Kreativwettkämpfen am Morgen rangen die Schneiderlein dann noch, in Mannschaften eingeteilt, um die Gunst des Herren des Wetters in großartigen Wasserspielen.

Erschöpft und zufrieden fielen sie alle nach der Märchenlesung in ihre Betten.

DSCN3157.JPG DSCN3108.JPG DSCN3087.JPG DSCN3041.JPG DSCN2999.JPG DSCN2994.JPG DSCN2950.JPG

Tag 6/Samstag: Aschenbrödel

Ein neuer Morgen – eine neue Welt, die es zu retten gilt. Aber da man sicher nicht mit leerem Magen in ein Abenteuer stürzen sollte, gab es natürlich zunächst ein ausgiebiges Frühstück.

Doch dann, oh Schreck, begab es sich, dass der Märchenwald im Chaos versank. Das Dornröschen konnte nicht aus ihrem 100-jährigen Schlaf erwachen, da das neue Schwert des Prinzen noch nicht fertiggestellt war. Außerdem hatte es ewig nicht geschneit, weshalb die Dornen nicht verfroren waren. Das deprimierte den Prinzen sehr, sodass er aufgeheitert werden musste. Dafür waren aber einige komplexe Probleme zu lösen, da der Schmied für das Schwert Eisen brauchte, der Riese für das Eisen Arbeitshandschuhe und so weiter…
Doch natürlich auch diese knifflige Aufgabe konnte von unseren Abenteurern absolviert werden.

Am Nachmittag stand dann noch für die kampferprobten Helden eine Schmuggelkontrolle auf dem Plan. Schließlich darf ja nicht einfach alles so in den Märchenwald rein, denn dann würde auf Dauer wahrscheinlich die Wirtschaft kollabieren und darüber wären die 7 Zwerge sicherlich alles andere als erfreut.
Als auch diese Gefahr abgewendet werden konnte ging es für die tapferen Helden zu Blomberg dann nach dem allabendlichen Märchen zu Bette.

DSCN2916.JPG DSCN2885.JPG DSCN2859.JPG DSCN2811.JPG DSCN2800.JPG DSCN2793.JPG DSCN2787.JPG DSCN2773.JPG DSCN2750.JPG DSCN2745.JPG DSCN2735.JPG